Jul 25 2017

[Gotha] Neonazi geoutet! – Jan-Philipp Jaenecke

Wir dokumentieren folgenden Beitrag…

Quelle: Linksunten Indymedia

In der Nacht vom 24. auf den 25. Juli 2017 haben wir Jan-Philipp Jaenecke in seiner Nachbarschaft und bei seinem Arbeitgeber geoutet. Jaenecke ist ein aktiver und bekennender Neonazi, welcher lange Zeit einer der Hauptorganisatoren des extrem rechten Freundeskreises
Thüringen/Niedersachsen war. Mit diesem beteiligte er sich unter anderem an gewaltsamen Übergriffen auf AntifaschistInnen. Er wohnt in der Heinoldsgasse 12, 99867 Gotha.

Am 05. September 1989 wurde Jaenecke geboren und wuchs in Möhnesee bei Soest (NRW) auf. Im Jahr 2012 zog er dann nach Göttingen um an der Georg-August-Universität BWL zu studieren. Bereits in seinem anfänglich typisch studentischem Umfeld fiel er durch seine Nähe zu Verschwörungstheorien auf. Noch im gleichem Jahr zog er dann auf das Haus der Landsmannschaft Verdensia.

Am 14. Juli 2015 stieß er den Sprecher der Göttinger Wohnrauminitiative vom Fahrrad, nachdem dieser ein Foto von Reinigungsarbeiten an der Fassade des Verdensia-Hauses machte. Er wurde dafür im Mai 2016 wegen Nötigung zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen à 20€ verurteilt. Im Prozess wurde bekannt, dass er zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Vorstrafen, unter anderem wegen Widerstands gegen einen Vollstreckungsbeamten, besaß. Schon vor der Verurteilung musste Jaenecke das Haus der Verdensia verlassen, pflegte danach aber weitere Kontakte auf das Haus. Er zog anschließend auf das Haus der Göttinger Burschenschaft Hannovera (Herzberger Landstraße 9), musste dort aber kurze Zeit später wieder ausziehen, da durch seinen Zuzug die Alten Herren der Hannovera die Aktivenverbindung auflösten, um einem Eintritt Jaeneckes vorzubeugen. Zum Wintersemester 2015/2016 trat Jaenecke zur Uni-Wahl auf Platz 8 der Liste der Jungen Alternative Hochschulgruppe an, welche maßgeblich von dem AfDler Lars Steinke initiiert wurde.
Continue reading


Feb 18 2016

Wenig Erfolg, zunehmend bedrohlich

Quelle: Monsters of Göttingen

Ein Gastbeitrag über den Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen

Die „nationalen Aktivisten“ des Freundeskreises Thüringen/Niedersachsen wollen zukünftig ihre Strategie ändern. Nachdem in den vergangenen Wochen ihre Kundgebungen immer weniger Zulauf erfuhren, soll es nun jeden Monat eine Demonstration und täglich Aktionen „einzelner Kadergruppen“ geben. Diese Änderung des Vorgehens ist nicht als Zeichen der Stärke zu werten.

Von Rune Wiedener

In Duderstadt nahmen zuletzt nur etwa 35 AktivistInnen an der Kundgebung des Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen teil. Hauptredner Jens Wilke verkündete dort, dass die erste Demonstration, zu der bundesweit mobilisiert werden soll, am 5. März in der Region stattfinden wird. Ein möglicher Demonstrationsort ist Adelebsen. Hier hat Mario M., Neonazi und verurteilter Gewalttäter, eine Bürgerinitiative gegründet und via Facebook für den Frühling angekündigt, „auf der Straße aktiv zu werden“.

Weiterhin erklärte Wilke, dass nun „Stufe 2“ der Aktivitäten eingeläutet werde. Nun würden jeden Tag Aktionen des „Freundeskreises“ erfolgen. Welchen Aktionstyp die extrem rechte Gruppierung wohl favorisiert, zeigte sich kurz vor der eigenen Kundgebung in Duderstadt. Eine Gruppe vermummter Neonazis um Gianluca B. und Malte A., welche sich zuvor mit den anderen „Freundeskreis“-KundgebungsteilnehmerInnen getroffen hatte, stürmte auf die Kundgebung des Bündnisses gegen Rechts zu. Die Polizei schritt zunächst ein, konzentrierte sich in der Folge jedoch nicht auf dieses zumindest provokativ gemeinte Verhalten. Sie reagierte stattdessen aggressiv auf antifaschistische AktivistInnen, die „Nazis raus“ riefen.

Die Polizei hält vermummte Nazis von der Gegenkundgebung fern

Die Gruppe noch sehr junger Neonazis nahm im weiteren Verlauf an der „Freundeskreis“-Kundgebung teil. Dass diese auch dort durchgängig vermummt waren, störte die Göttinger Bereitschaftspolizei, wie bei allen bisherigen Veranstaltungen, in keinster Weise. Das Vorgehen der Neonazis nannte Wilke „Nachmittagssport“.

Zeichen der politischen Schwäche?

Dieses Auftreten ist jedoch kein Zeichen der politischen Stärke: Der „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ hat es nicht geschafft, außerhalb der regionalen Neonaziszene bürgerliche Kräfte in größerer Zahl zu mobilisieren. Daher ist statt einer „bürgerlichen Mitte“ nun die neonazistische extreme Rechte der politische Bezugsrahmen für Jens Wilke, Jan Philipp Jaenecke oder Dominique und Daniel R., in Reden wird mittlerweile die Zugehörigkeit zur „nationalen Opposition“ bekräftigt.

Die TeilnehmerInnenzahlen gingen in den letzten Wochen kontinuierlich zurück, ob in Duderstadt, Heiligenstadt oder in Lindau. Im letztgenannten Ort sagte der Anmelder der Kundgebung, Jan Philipp Jaenecke, diese kurz vor ihrem Beginn ab. In Northeim stagnieren die TeilnehmerInnenzahlen weiter bei den altbekannten 20-30 Personen. Teilweise dauerten hier die Kundgebungen nicht einmal zehn Minuten.

Burschenschaft Hannovera ohne Aktivitas

Ferner hat sich mit Lars Steinke einer der früheren Hauptakteure aus den Aktivitäten des „Freundeskreises“ zurückgezogen. Er konzentriert sich nun auf sein Engagement in der AfD. Dies hat wohl auch den Grund, dass Gerüchten zufolge Steinke wie auch Jaenecke ihren wichtigsten sozialen wie politischen Rückhalt in Göttingen verloren haben. Unabhängig voneinander berichten mehrere Quellen, dass die alte Herrenschaft der Burschenschaft Hannovera ihre Aktivitas aufgelöst hat. Dies hätte zur Folge, dass Lars Steinke in den Stand der Alten Herren gehoben wurde, wodurch zugleich sein Einfluss auf die aktiven Burschen der Verbindungen erheblich verringert würde.

Jaenecke, dessen Eintritt angeblich mitentscheidend für die Entscheidung der Alten Herren gewesen sein soll, hätte keine Zukunft im Lebensbund der Hannovera. Damit würde er innerhalb weniger Monate bereits zum zweiten Mal eine Göttinger Verbindung verlassen müssen. Jaenecke, der ebenfalls zeitweise vermummt auf Kundgebungen des „Freundeskreises“ auftrat, dürfte damit endgültig im neonazistischen Lager gelandet sein. Steinke wiederum möchte wohl eine mögliche Parteikarriere in der AfD nicht gefährden.

Erfolgreiche Gegenproteste

Die Entscheidung, militanter und aktivistischer aufzutreten, ist für die ProtagonistInnen des „Freundeskreises“ wohl auch deswegen notwendig, um weiterhin dem eigenen Selbstbild zu entsprechen, die Interessen des „deutschen Volkes“ gegen jene der „Finanzeliten“ zu verteidigen. Zwar mögen sie sich aufgrund der aktuellen politischen Debatte rund um die sogenannte „Flüchtlingskrise“ und des Agierens der politischen Führungsspitze in ihren Positionen bestätigt sehen. Ein klar erkennbarer Zuspruch aus größeren Teilen der Bevölkerung fehlt allerdings. Nun wird mittels der Erhöhung der Aktivitäten versucht, weiter Handlungsmacht aufzuzeigen, damit endlich „das Volk (…) aufwachen“ möge. Hier liegt auch die politische Gefahr dieser Aktivitäten: Zwar gibt es in der Region keine völkischen Großdemonstrationen wie in Erfurt oder in Dresden. Aber die Wahrscheinlichkeit gewalttätiger Aktionen nicht nur gegen Sachen, sondern auch gegen Personen, steigt.

Dies zeigt sich auch in dem Angriff auf eine Geflüchtetenunterkunft in Hardegsen am 6. Februar. Der Gegenprotest der InitiatorInnen der „Alarmliste Göttingen & Umgebung“ am darauffolgenden Wochenende und der hohe Zulauf zu den Versammlungen der Bündisse gegen Rechts in Lindau und Duderstadt machen aber deutlich, dass in Südniedersachsen eine gesellschaftliche Hegemonie gegen die Extreme Rechte und ihren völkischen Rassismus produziert worden ist.

Die Polizei hält vermummte Nazis von der Gegenkundgebung fern


Aug 8 2015

Jungle World: „Schüsse von rechts“

In Göttingen häufen sich die Fälle gewalttätiger Übergriffe aus den Reihen studentischer Verbindungen. Nun wollen Linke die »rechte Konjunktur lahmlegen«.

In der Göttinger Bühlstraße 28 ist man einiges gewohnt. Das linke Wohnprojekt liegt zwischen der Innenstadt und dem Ostviertel, in dem die Häuser zahlreicher studentischer Verbindungen angesiedelt sind. Nicht selten kommt es deshalb vor, dass sich korporierte junge Männer auf dem Grundstück der WG herumtreiben. Die Ereignisse vom Sonntag, dem 19. Juli, können die Bewohner trotzdem noch immer schwer fassen. Durch das geöffnete Fenster rauschten plötzlich kleine Geschosse in ein Zimmer und verfehlten die anwesenden Personen nur äußerst knapp. Aus dem gegenüberliegenden Gebäude der Burschenschaft Germania war mit einer Druckluftwaffe auf das Nachbarhaus geschossen worden. Nach dem ersten Schock und einem erfolglosen Versuch, die Täter zur Rede zu stellen, wurde die Polizei informiert, die anschließend zwei sogenannte Softair-Gewehre konfiszierte und Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung einleitete. Die Burschenschaft distanzierte sich, ihren Angaben zufolge seien die Tatverdächtigen zum Zeitpunkt der Schüsse keine Mitglieder gewesen.
Continue reading


Aug 7 2015

Korporierte Gewalt in Göttingen am Beispiel von Jan Philipp Jaenecke

In den letzten Monaten hat das Gewaltpotential der korporierten Szene in Göttingen zugenommen. Als prägnantestes Beispiel ist neben den Softairgewehrschüssen aus der Burschenschaft Germania in ein linken Studentenwohnheim sicherlich das Auftreten des Landsmannschafters Jan Philipp Jaenecke zu nennen.

Jan Philipp JaeneckeDer BWL-Student und Mitglied der Landsmannschaft Verdensia fällt seit dem Wintersemester 2014/15 regelmäßig auf. Zunächst bedrohte er mehrmals Mitglieder des Fachschaftsrats (FSR) Sozialwissenschaften. Er verschaffte sich Zutritt zu den Räumlichkeiten und bedrängte, nicht nur verbal, wiederholt Mitglieder des FSR. Dabei zeterte Jaenecke ohne erkennbaren Zusammenhang über angeblichen „Gender-Wahnsinn“, das „linke Pack“ und betrauerte das Ende der neonazistischen Trauermärsche zur alliierten Bombardierung Dresdens. Ferner fotografierte er ein Mitglied ab und teilte ein weiteres Mal mit, er werde sich eines Mitglieds „Gesicht schon merken“ und die betroffene Person „werde schon sehen“. Nach insgesamt vier Vorfällen, bei welchen zumindest einmal auch ein Fuchs der Landsmannschaft Verdensia beteiligt war, veröffentlichte der FSR Sozialwissenschaften die Vorfälle am 14. Januar 2015. Seitdem blieb Jaenecke trotz seiner großspurigen Drohungen den Räumlichkeiten des Fachschaftsrates fern. Continue reading


Jul 18 2015

Göttinger Verbindungsstudenten attackieren linken Studenten

bnr6_logoZu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen einem Sprecher der Wohnrauminitiative Göttingen und zwei Mitgliedern der Landsmannschaft Verdensia ist es am Dienstag vor dem Haus der Studentenverbindung Landsmannschaft Verdensia gekommen. Dabei wurde der Sprecher verletzt.

Die beiden Verbindungsstudenten sollen den Sprecher der als politisch links geltenden Initiative vor dem Haus an der Theaterstraße gegen 15 Uhr angegriffen und von seinem Fahrrad geschubst haben.

Dabei habe er eine „empfindliche Verletzung am linken Kniegelenk“ erlitten, berichtete der Anwalt des Opfers, Sven Adam, am Mittwoch.

Zeuginnen hätten „umgehend“ die Polizei gerufen, die die Personalien der Beteiligten und deren erste Aussagen aufnahm. Der verletzte Student wurde mit einem Rettungswagen zur Behandlung ins Klinikum gebracht. Die beiden Verbindungsstudenten hätten sich auf das Gelände der Verdensia zurückgezogen.

Continue reading


Jul 11 2015

Veranstaltung „Rechte Entwicklungen in Universitäten sowie dem universitären Umfeld“ am 02.07.2015

Screenshot Jan Philipp Jaenecke und die Identitäre Bewegung

Screenshot Jan Philipp Jaenecke und die Identitäre Bewegung

Am 02.07.2015 fand im zentralen Hörsaalgebäude der Universität Göttingen ein Vortrag des Fachschaftsrats Sozialwissenschaften zu rechten Entwicklungen in Universitäten und dem universitären Umfeld statt.

Bereits im Vorfeld wurde deutlich, dass sich viele Studierende aus dem Verbindungsstudentenumfeld allein von der Veranstaltungsbeschreibung auf Facebook provoziert fühlten, da der Vortrag versprach, auf die Geschichte der Burschenschaften an sich, aber auch über „lokale extrem rechte Erscheinungen im strukturell konservativen Verbindungswesen“ zu berichten. So ließ ein Blick auf die offen einzusehende „Zusagen“-Liste erkennen, dass der Vortrag ein Stell-dich-ein der Göttinger Verbindungs- und Korporiertenszene werden würde.
Continue reading