Schusswaffenfunde bei Einbecker Neonazis / Hetzjagd auf zufällige Spaziergänger*Innen

Quelle: 161 Einbeck am 07. April 2020

Am Freitag gab es Hausdurchsuchungen bei Einbecker Neonazis, da das LKA Waffen bei ihnen vermutete. Laut Bericht der Einbecker Morgenpost wurde das LKA gleich mehrfach fündig. In einer Eigendarstellung der Neonazis handelt es sich hierbei um verharmlosend dargestellte „Dekowaffen“. Als Dekowaffen gelten auch entschärfte, richtige Schusswaffen, die mit dem nötigen Equipment und Knowhow innerhalb kürzester Zeit wieder schussbereit sein können. Nun gilt es abzuwarten welcheArt der Waffen, bzw. dazugehöriges Equipment sichergestellt wurden.

Da getroffene Hunde nun einmal bellen, kündigten die Neonazis auf ihrer gefühlt 10. Facebook-Seite „Einbeck 18 News“, bei der die 18 den Szenecode für Adolf Hitler darstellt, bereits einen folgenden Kundgebungsmarathon in Einbeck für die Zeit nach Corona an. Am Folgetag gab es ein Update, in dem behauptet wurde, dass durch Polizeipräsenz in der Hägerstraße Soli-Aktionen unterbunden werden sollen. Samstag Nachmittag waren jedoch weder Wannen in der Häger, noch irgendwelche Soli-Bemühungen zu sehen.

Wie blank die Nerven der Neonazis offenbar liegen untermauert ein Vorfall, der sich am Sonntag Abend abspielte. So meldeten sich unmittelbar vorgestern Abend zwei Menschen bei uns, die in den Wallanlagen nahe der Hägerstraße spazierten und Enten fütterten. Kurz nachdem Justin Warmbold die beiden Personen, die nach eigener Aussage ein „rockiges“ Erscheinungsbild haben, sah, starteten die Neonazis eine Hetzjagd auf die beiden Personen. Unter Rufen wie „wir packen Euch“, „wir kriegen Euch“ und „Los! Lauft!“ rannten 4 Neonazis den beiden Personen hinterher und jagten sie aus dem Park. Die Insass*Innen zweier vorbeifahrender Autos bewiesen zum Glück Zivilcourage, indem sie anhielten und die Cops riefen.

Dank guter Beobachtung und Erinnerung konnten wir mit den betroffenen Menschen abgleichen, um welche Neonazis es sich handelte. Angeführt wurde diese Hetzjagd -mit dem Handy die beiden Personen filmend- durch Pascal Zintarra. Dahinter rannten Maurice und Thorben Brosenne sowie Jonas Armbrecht. Justin Warmbold kam etwas langsamer hinterher.

Reicht es mittlerweile aus, ein „rockiges“ Aussehen zu haben und zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein, um Opfer von neonazistischen Übergriffen zu werden?! Genügt den Neonazis bereits ein Erscheinungsbild, welches nicht ihrem Weltbild entspricht, um völlig freizudrehen und auf willkürliche Menschen loszugehen?!

Rechtsrock und Hüpfburg zum „Eichsfeldtag“ in Leinefelde

Leinefelde_1b

Die Rechtsrock Band „Kraftschlag“ am 13.06.2015 in Leinefelde.

Am 13.05.2015 fand der fünfte sog. „Eichsfeldtag“ in Leinefelde statt. Den Kern der Organisatoren des Events bildeten ca. 40 Neo-Nazis aus dem Umfeld der Kameradschaft Eichsfeld/Northeim.
Unter Führung von Thorsten Heise versammelten sich etwa 350 Neo-Nazis zum gemütlichen Familienfest zwischen Rechtsrock und Hüpfburg. Continue reading

Brandanschlag auf Auto: Täter hinterlassen Graffiti auf Hauswand

HNA 29.05.2015

bnr6_logoEinbeck. Unbekannte verübten in der Nacht auf Freitag einen Brandanschlag auf ein Auto, das am Fahrbahnrand der Hägerstraße in Einbeck geparkt war.

Das Auto brannte trotz des Einsatzes der Feuerwehr völlig aus. Die Polizei beziffert den Schaden auf 5000 Euro.

Laut Polizeibericht hatten die Täter den Wagen mit Brandbeschleunigern an mehreren Stellen angesteckt. Anwohner seien dann gegen 2.20 Uhr durch einen lauten Knall auf den Brand aufmerksam geworden und hatten die Polizei verständigt.

An der naheliegenden Hauswand des Fahrzeugbesitzers stellten die Beamten Farbschmierereien fest. Die aufgesprühten Worte und Symbole deuten laut Polizei auf eine politisch motivierte Tat aus dem linken Spektrum hin.

Nogida-Facebook

Screenshot der „Nogida“ Facebook-Seite vom 31.05.2015

Chronik rechter und neonazistischer Aktivitäten im Raum Südniedersachsen 2014

27.12.2013
Breitenworbis: Unbekannte versuchen einen Bewohner des Flüchtlingsheims mit einem Auto von der Straße abzudrängen. Einige Tage später wird das Flüchtlingsheim mehrfach mit Feuerwerkskörpern beschossen und mit Steinen beworfen.

10./.11.01.2014
Göttingen: Mehrere Neonazis aus der Region Northeim suchen Stress in der Sonder-Bar. Unter ihnen Pascal Zintarra.

Jan.2014
Göttingen-Rosdorf: Der Neonazi Mario Messerschmidt wurde am 29.01.2014 aus der JVA entlassen und zieht zu seinem Vater in die Siedlungsstrafle 38 in Adelebsen.

18.01.2014
Magdeburg: Neonazis aus der Region Südniedersachsen und dem Eichsfeld beteiligen sich an einem Aufmarsch.
Auf der Rückfahrt werden sie im Bahnhof Braunschweig von Antifas angegriffen. Während der Auseinandersetzung kommt es zu mehreren Verletzten. Continue reading