Jan 31 2017

Studentenverbindungen gestern und heute

Fachschaftsrat der Philosophischen Fakultät (Hg.), ISBN 978-3-00-055720-0

Aus dem Inhalt:

Warum diese Publikation?

Göttingen, Frühjahr 2016: Lokal und überregional häufen sich die Meldungen über Auseinandersetzungen zwischen Korporierten und ihren politischen Gegner*innen. Die Polizei Göttingen richtet wegen Anschlägen auf Verbindungshäuser und „Angriffe[n] auf Verbindungsstudenten“ eine Ermittlungsgruppe gegen „linke Gewalt“ ein; ein wegen Körperverletzung mehrfach verurteilter (und zu diesem Zeitpunkt gerade Ex-) Landsmannschafter meldet Kundgebungen für eine neonazistische Gruppierung an, welche die Region Göttingen unsicher machen möchte; ein Burschenschafter und AfD-Funktionär tritt wegen seiner Teilnahme an Aufmärschen der extrem rechten Identitären Bewegung in Erscheinung, auch er erlebt regelmäßig antifaschistischen Gegenwind. Was in der Auseinandersetzung mit diesen Vorkommnissen und der Berichterstattung darüber jedoch zu kurz kommt, ist eine ganz grundlegende Frage: Welche Kritik gibt es eigentlich an Studentenverbindungen?

Mit dieser Publikation möchten wir versuchen, auf diese Frage möglichst fundierte Antworten zu geben. Wir haben uns darum bemüht, das Verbindungswesen einer kritischen Beurteilung aus verschiedenen Blickwinkeln zu unterziehen. Nicht Polemik, sondern Argumente stehen hierbei im Vordergrund. Zu diesem Zweck haben wir verschiedene Personen und Akteur*innen eingeladen, ihre Erkenntnisse zu verschiedenen Aspekten des Korporationswesens darzulegen. Die Autor*innen kommen aus dem wissenschaftlichen Bereich, haben bereits journalistisch zu der Thematik gearbeitet oder als antifaschistische und feministische Organisierungen aus einer linken Perspektive Kritik an Verbindungen geübt. Alle Beiträge stehen für sich, sie spiegeln nicht unbedingt in allen Punkten die Meinung des Redaktionsteams oder des Herausgebers wider. Hierdurch möchten wir eine breit gefächerte Darstellung des studentischen Verbindungswesens ermöglichen – von seinem historischen Entstehen über die Spezifika von Verbindungen als soziale Gemeinschaften bis hin zu ihren unterschiedlichen Ausformungen, die es in der Vergangenheit gab und gegenwärtig gibt. Die Texte sollen aufklären, zur Diskussion anregen und eine weitere Beschäftigung mit der Thematik initiieren.

Verfügbarkeit:

Die Publikation ist Erhältlich gegen Spende:
Roter Buchladen
Nikolaikirchhof 7
37073 Göttingen

Außerdem kann sie hier bestellt werden:
Fachschaftsrat Philosophie
Universität Göttingen
Goßlerstr. 16a
37073 Göttingen
email-adress

Zusätzlich kann der Volltext hier heruntergeladen werden:
2017_Studentenverbindungen.pdf
(11,20 MB)


Jan 13 2017

Das Zeitungsprojekt Agit 161

Quelle: Agit 161

Die erste Ausgabe der Agit 161 ist im Januar 2017 erschienen!

Auflage: 10.000

Diese Drucksache ist durch die Notwendigkeit entstanden, die Ereignisse vom 12. November, insbesondere den bewaffneten Neonazi-Angriff an der Stadthalle, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In Zeiten einer erstarkenden und immer gefährlicheren Rechten, auch hier in Göttingen, ist linke Gegenöffentlichkeit wichtiger denn je.

Wir fragen uns: Braucht es jetzt eine neue linke Lokalzeitung, um diese Gegenöffentlichkeit zu schaffen? Ob diese Drucksache also fortgesetzt wird, hängt auch von den Rückmeldungen (und Spenden) der Leser*innenschaft ab.

Ihr bekommt die Printversion der Zeitung in verschiedenen linken Treffpunkten, Kneipen, Cafes und im roten Buchladen.